· 

Höre auf andere Menschen zu kontrollieren und fange an Dich selbst zu kontrollieren - [in 5 Schritten]

 

Wäre es nicht schön, die Kontrolle und volle Verantwortung über uns selbst zu haben, anstatt vergebens zu probieren andere Personen oder Umstände zu kontrollieren?

 

 

 

So, dass es Dich nicht frustriert, wenn andere Leute nicht machen was Du möchtest?

 

So, dass Du aufhörst mit Deinen Kindern zu kämpfen, wenn sie sich nicht so benehmen wie Du es sagst?

 

Man spart sich so viel Zeit und Energie, wenn man sich um die eigenen Angelegenheiten kümmert statt um fremde Angelegenheiten.

 

'Leben und leben zu lassen' bringt Dir und Deinem Umfeld mehr Freiheit.

 

 

 

Wenn Du bereit bist für den Sprung, lese hier wie man es machen kann:

 

 

Was bedeutet es wirklich sich selbst zu kontrollieren?

 

Es bedeutet die eigenen Reaktionen auf Stimuli zu kontrollieren indem man die primäre gewohnte Reaktion inhibiert und demzufolge eine andere, sogar unbekannte Reaktion aus einer mehr koordinierten Ganzheit heraus zulässt.

 

 

Die Schritte:

 

1. Zeit nehmen: Gebe Dir selbst die Erlaubnis Zeit zu nehmen bevor Du reagierst.

 

 

 

2. Erkenne Deine Gewohnheit der sofortigen Reaktion auf den Stimulus. Das zeigt sich gewöhnlich unter anderem in einer Art des Versteifens.

 

 

 

3. Inhibiere Deine sofortige Reaktion auf den Stimulus. Mit anderen Worten: lass die Versteifungen/(An)spannungen oder andere Merkmale Deiner Reaktion, die Du wahrnimmst sich lösen.

 

 

 

4. Gebe die 'primären Richtungen' oder auch 'primäre gerichtete Anweisungen' der Alexander Technik: wünsche Dir den Nacken und Hals frei, so dass der Kopf nach vorne und hinauf weisen kann, so dass der Rücken sich verlängern und verbreiten kann, so dass die Knie nach vorne und auseinander zeigen können.

 

Vergiss dabei nicht zu atmen....

 

Wichtig ist es bei den Richtungen, dass man sie 'nur' denkt und nicht 'macht'. Es sind präventive Richtungen. Der Wunsch Nacken und Hals frei zu lassen dient also zur Prävention des Versteifens der Halsmuskulatur, etc...

 

Falls Du noch keine Erfahrung mit der Alexander Technik hast kannst Du diesen Schritt auch auslassen oder zumindest wünschen, dass Nacken und Hals frei sind bis ein Lehrer Dir helfen kann mit dem Verständnis der 'Richtungen' in der Alexander Technik.

 

 

 

5. Jetzt hast Du mindestens 3 Möglichkeiten der weiteren Vorgehensweise:

 

 

·      Reagieren auf eine 'neue', freiere, koordinierte Art.

 

·      Nicht Reagieren auf den Stimulus auf eine 'neue', freiere, koordinierte Art.

 

·      Etwas ganz anderes passieren lassen bzw. etwas ganz anderes machen auf eine 'neue', freiere, koordinierte Art.

 

 

 

Anfänglich braucht man mehr Zeit und bewussten Aufwand, um Kontrolle über die eigenen Reaktionen zu erlangen. Mit Übung wird dieser Prozess jedoch unglaublich schnell und gegenwärtig.

 

 

 

Zusammenfassung

 

Was uns dieser Ansatz lehrt ist Verantwortung für die eigenen Reaktionen und Aktionen zu übernehmen. Es lernt uns 'konstruktive, bewusste Kontrolle' über uns selbst zu erlangen.

 

 

Die nächsten Schritte

 

So, hier habe ich eine Aufgabe für Dich: Wenn Dein Kind/Partner/Kollege etc. etwas macht das Dich stört, verärgert oder aufregt, stoppe dann einen Moment. Nimm Deine gewohnte Reaktion darauf wahr. Inhibiere diese Reaktion und sei offen für eine andersartige, gelöstere Reaktion darauf, oder reagiere nicht, oder lasse Dich etwas ganz anderes machen.

 

 

 

Die eigenen Reaktionen zu kontrollieren hat wirklich mit Inhibition zu tun. Wenn Du mehr über diese Fertigkeit lesen möchtest schau Dir das an: 'Ein Schnellkurs in Inhibition'.

 

 

 

Und zur Vertiefung Deines Verständnisses der Alexander Technik freue ich mich Dich im persönlichen Unterricht begrüßen zu dürfen. Mache einen Termin aus unter anna@alexandering.at